Fazit: So schläft es sich nach 9 Monaten im Schlaraffia Bett AIDA

Fazit: So schläft es sich nach 9 Monaten im Schlaraffia Bett AIDA 1632 816 SEBASTIANS VIEW

Das Schlaraffia Boxspringbett AIDA

Das Schlaraffia Boxspringbett AIDA

[Anzeige] Es ist Anfang März, die Tage sind momentan grau, kalt und nass und ich stelle mir in den letzten Wochen mehr und mehr die Frage, ob wirklich nur Tiere Winterschlaf halten oder ob das auch ein Modell wäre, das wir Menschen adaptieren könnten? Wieso ich mir diese Frage stelle? Das Thema Schlafen, Ruhen und Kräfte tanken ist so zentral und allgegenwärtig, dass wir uns damit beschäftigen müssen. Ich war kürzlich auf einer Geburtstagsfeier und hatte ein tolles Gespräch in einer Runde mit netten Bekannten und guten Freunden. Schlechter Schlaf, Rückenleiden und das Gefühl bereits zu Beginn des neuen Jahres ausgepowert zu sein, scheint momentan ein Problem zu sein, das viele betrifft. Aber wann Kräfte tanken, wenn das neue Jahr doch vollgepackt mit guten Vorsätzen ist, die wir natürlich unter diesen Voraussetzungen nicht umsetzen können. Ich habe während der Unterhaltung erzählt, dass ich seit Sommer stolzer Besitzer des Schlaraffia Bettes AIDA bin und ich seitdem deutlich besser schlafe. Ein gutes Bett ist – und AIDA sei für mich der beste Beweis dafür, erzählte ich – unerlässlich für einen wohltuenden und gesunden Schlaf. Das Besondere an den Schlaraffia Betten ist der GELTEX Topper, wisst ihr ja inzwischen. Aber meine Begeisterung dafür musste ich natürlich auch auf der Feier kundtun. Die Verbindung aus Schlaf und Gel wirkt so zusammen, dass die zentralen Eigenschaften für einen wohltuenden Schlaf gegeben sind: GELTEX ist nämlich druckentlastend, körperstützend und atmungsaktiv.

Sebastian Schmidt Schlaraffia Boxspringbett AIDA

Neben all diesen essenziellen Voraussetzungen habe ich in den letzten Monaten auch Einschlafrituale etabliert, die mir dabei helfen tief, fest und erholsam zu schlafen:
– Meine größte Hürde: verbindliche Schlafzeiten einführen und zur gleichen Zeit schlafen gehen und wieder aufstehen. Dabei sicherstellen, dass man ausreichend Schlaf bekommt.
– Ein Buch lesen anstatt einen Film zu schauen
– Meditative Musik hören. Apropos Meditation: Es gibt tolle Apps, mit einem breiten Angebot an Einschlaf- Meditationen! sehr empfehlenswert!
– Ein kurzer Spaziergang vor dem Zubettgehen. Ich gehe meine letzte Gassirunde mit Alma direkt vor dem Schlafengehen. Frische Luft wirkt (Einschlaf-)wunder!
– Einen Tee ans Bett stellen und beim (Lesen) einen warmen Tee trinken. Das entspannt Körper und Geist und fördert das wohlige Schlafen.
– Sich nicht auf negative Dinge oder To Do’s des Folgetages konzentrieren. Viel mehr auf positive Dinge oder bald anstehende Highlights.

FAZIT: Der Winter ist viel zu schade um ihn im Winterschlaf zu verschlafen. Stattdessen sollte man sich ein (auf vielen Ebenen) gutes Bett kaufen (AIDA erfüllt für mich genau diese Ebenen: optisch top und sehr komfortabel) und somit in einen guten Schlaf investieren. Mit Schlafritualen lässt sich nicht nur der Schlaf zusätzlich positiv beeinflussen, auch Körper und Geist bekommen ihre wohlverdiente Akkuladung Energie. Bis dahin: SCHLAFT GUT!