Bali Travel Diary 2018: Weiter geht’s nach Ubud ins Blue Karma Resort

[werbung] Angekommen in Ubud erwartet uns ein Paradies inmitten der Reisplantagen. Wir sind im Blue Karma Resort Ubud! Dieses Resort liegt abseits des hektischen Stadkerns (ca 15 Minuten mit dem Roller) zwischen Palmen und Reisfeldern. Spätestsns jetzt kann die Entspannung starten. Mehrere HolzBungalows unterschiedlichster Größe und Anmutung – verteilt auf einer großen grünen Fläche – markieren das Blue Karma in Ubud. Jeder Bungalow ist auch hier wieder mit der persönlichen Handschrift der Besitzerin Alexa Aguila Genoyer eingerichtet. Knallbunte Bilder treffen auf erdige Holztöne und spiegeln perfekt die Mentalität der Balineser wieder: lebensfroh und geerdet; herzlich und friedlich! Treffender kann man Bali wohl kaum in Form eines Hotels präsentieren.
Das Blue Karma Resort in Ubud ist besonders für seine Yoga-Ausrichtung beliebt. Während unseres Aufenthaltes waren 2 Gruppen aus Australien dort, die ausschließlich für ein Yoga-Wochenende hier her gekommen sind. Der große von allen Seiten geöffnete Yoga-Bungalow bildet das Zentrum des Hotels: Yoga und Meditation mit Blick auf die unendlichen Weiten der Natur, auf das satte Grün der Reisfelder und auf die Auf- und untergehende Sonne: Hier wurde sogar ich zum „ wahren Yogi“ (auch wenn ich mich in Köln wöchentlich zum Yoga-Kurs aufmache; hier auf Bali hat Yoga und Meditation eine ganz andere Bedeutung und der Zugang wird einem durch die äußeren Gegebenheiten so leicht gemacht).

Wer – wie wir – auch Ubud entdecken möchte, der sollte sich einen Roller mieten (einfach im Hotel Bescheid geben). So wunderschön und naturverbunden das Resort auch ist, es liegt weit außerhalb des Stadtkerns und ist zu Fuß von dort aus nicht erreichbar. Auch wenn auf Bali scheinbar auf dem ersten Blick keine Verkehrsregeln existieren, ist das Rollerfahren doch ein Erlebnis und gehört zum Balilife dazu (man sollte sich allerdings sicher fühlen, ansonsten lieber zum Taxi tendieren). Die wunderschönen Reisfelder von Tegallalang solltet ihr unbedingt besuchen wenn ihr in Ubud seid. Es empfiehlt sich früh morgens vor Sonnenaufgang hier her zu kommen um die Menschenmassen zu umgehen. Die Bali Swing kennt bestimmt jeder, der schonmal aktiv auf Instagram nach Bali-Bildern gesucht hat. Die findet ihr auch hier zwischen Reisfeld und Wasserfall. Umgerechnet 20 Euro und ihr bekommt 3 Minuten Schaukeln und Glücksgefühle wie in Kindestagen gratis dazu 😉
xx Sebastian