Wenn das Smartphone zur Parkuhr wird!

Anzeige // Parken in Köln und anderen Großstädten ist der Albtraum eines jeden Autofahrers: Wenn man – nach stundenlanger Suche – endlich einen Parkplatz gefunden hat – und damit vermutlich wieder mal zu spät zum Termin oder zur Verabredung erscheint – geht die Suche in die zweite Runde, denn ein Parkscheinautomat muss gefunden werden. Damit nicht genug, NEIN! Dieser nimmt in der Regel natürlich nur ausgewählte Münzen an, die – logischerweise – gerade nicht im Geldbeutel sind. Aber erfahrungsgemäß ist der Parkscheinautomat so oder so defekt, so dass die Suche nach dem nächstmöglichen und funktionierenden Automat weitergeht. Unzählige Stunden verschwendete Lebenszeit und mindestens genauso viele graue Haare später (vom Ärgern versteht sich), gehört dieses Problem nun der Vergangenheit an – einer App sei Dank! We Park  heißt die App, mit der unser Smartphone zur Parkuhr wird und uns das Parken in Zukunft erleichtern will. Entwickelt wurde sie von Volkswagen We. Ich habe die App im Dezember getestet. Ob sie hält was sie verspricht? Lest selbst!
VW-Sebastian by Rose Time-3Was genau ist die We Park App überhaupt?
We Park ist eine App mit der man ein Parkticket über sein Smartphone lösen und bargeldlos einmal pro Monat zahlen kann. Die Parkzeit wird schnell und bequem über die App gesteuert, so dass wir zukünftig möglichst wenig Zeit und Nerven mit dem Parken verlieren.

So funktioniert das Parken via App:
1. Die größte Herausforderung ist nach wie vor die Parkplatzsuche (Volkswagen We – könnt ihr nicht hierfür auch eine helfende APP entwickeln?)! Hat man ihn aber dann gefunden, zeigt die App automatisch an, wie viel das Parken dort kostet. Das ist ziemlich praktisch, denn besonders in den größeren Städten variieren die Parkpreise innerhalb der Stadt extrem.
2. Nachdem eingeparkt wurde, klickt man in der App auf den Button „Kostenpflichtig Parken“ und schon läuft die virtuelle Parkuhr. Wie aber soll das Ordnungsamt erkennen, dass der Fahrer des geparkten Autos die We Park App nutzt? Wenn man sich bei We Park registriert, bekommt man postalisch einen Sticker zugeschickt, den man sichtbar auf der Windschutzscheibe anbringt. Dieser Sticker signalisiert den Ordnungsämtern, dass man seine Parkgebühren online zahlt.
3. Nach dem Parkvorgang klickt man in der App einfach auf den Button „Parken beenden“ und die Parkzeit wird automatisch beendet und auf dem Konto hinterlegt. Fertig!
VW-Sebastian by Rose Time-4Mein Fazit:
Da ich mich innerhalb Kölns überwiegend mit dem Auto fortbewege und täglich einige Parkvorgänge bewältigen muss, war ich sehr gespannt ob die App hält was sie verspricht. Ich muss dazu sagen, dass die Anfrage die App zu testen mich an jenem Tag erreicht hat, der nicht besser beschreiben könnte, wie nervig das Parken mit stationärer Parkuhr ist: Die Suche nach einem Parkplatz hat ewig gedauert; ich bin per se immer zu spät dran, so auch an diesem Tag; es hat in Strömen geregnet und gestürmt; in der einen Hand der Regenschirm, in der anderen Handy und Geldbeutel; ab durchs kalte Nass zum nächsten Parkscheinautomaten; auf der Suche nach den „richtigen“ Münzen für den Automaten hat sich – dank des Windes – der Schirm – den ich irgendwie versucht habe zwischen Kinn und Hals zu „parken“ (immer auf der Suche nach dem passenden Wortspiel!) – selbstständig gemacht: Schirm weg – Sebastian nass!; immerhin hat es mit dem Parkschein geklappt; 10 Minuten später bin ich nass wie ein begossener Pudel bei meinem Termin angekommen! Die Anfrage kam also goldrichtig und die Hoffnung, die ich in diese App gesteckt habe war groß. Nach einem Monat kann ich sagen, dass die Hoffnung nicht enttäuscht wurde. Ich finde es unglaublich praktisch den Parkvorgang im Auto zu starten und zu beenden um damit all die vorhin beschriebenen Szenarien zu vermeiden. In meinem Konto kann ich eine genaue Dokumentation meiner Parkvorgänge einsehen und die Bezahlung erfolgt am Monatsende via Kreditkarte (in meinem Fall). Die Testphase ist beendet und die App bleibt 2018 auf meinem Handy – eine klare Empfehlung meinerseits!
In Zusammenarbeit mit Volkswagen WE! xx Sebastian