„SULUJA ti South Sudan“ von NESPRESSO und seine Geschichte

Nachdem ich in meinem letzten Artikel bereits über die Nachhaltigkeit in der Modeindustrie berichtet habe, knüpft dieser Artikel ganz wunderbar daran an: Wir trinken jeden Morgen Kaffee (zumindest der Großteil der Bevölkerung, der nicht zu Tee greift)! Das ist so selbstverständlich und ritualisiert wie das Zähneputzen am Abend und am selbigen Morgen. Aber haben wir uns eigentlich mal die Frage gestellt, woher der Kaffee stammt, den wir trinken? Vermutlich nicht und das ist auch im Grunde gar nicht erforderlich, aber hinter jedem Kaffee steckt auch eine Geschichte. So wie diese des SULUJA ti South Sudan Kaffees von Nespresso.
Processed with VSCOcam with a5 preset
Processed with VSCOcam with a5 presetSULUJA ti South Sudan bedeutet in der einheimischen Sprache Kakwa, die in den meisten Kaffeeanbauregionen des Sudans gesprochen wird, „Beginn des Südsudans“. Ein aussagekräftiger und zugleich treffender Name für die neue Kaffeesorte, die nach Frankreich nun auch endlich in Deutschland erhältlich ist. Aber von vorn: Die Kaffeeindustrie im Südsudan gilt als die Wiege des Kaffees, war aber aufgrund des jahrelang andauernden Konflikts zerstört. An wirtschaftlichen Handel war nicht mehr zu denken. Lediglich Öl war ein starkes und sicheres Exportgut. Um die dortige Kaffeewirtschaft und besonders die kleinen Kaffeebauern, deren Existenz mitunter einfach nicht mehr existent war, zu stärken, hat sich NESPRESSO im Jahre 2011 mit der Non-Profit-Organisation TechnoServe zusammengetan um sich für die Wiederbelebung der südsudanesischen Kaffeewirtschaft einzusetzen. Aktuell unterstützen Nespresso und TechnoServe über 700 Kaffeebauern aus der Region Yei durch Schulungen über Kaffeeanbau. Außerdem unterstützen sie die Kaffeebauern beim Aufbau einer Infrastruktur für die Kaffeeproduktion. Erste Erfolge konnten bereits erzielt werden: Gemeinsam wurde die erste Kaffeekooperative des Landes gegründet und drei Nassmühlen eingerichtet. Diese entwickelte Infrastruktur ermöglicht es den Bauern, ihr Einkommen zu verbessern und trägt zur wirtschaftlichen Entwicklung der Region bei.
Processed with VSCOcam with a5 preset
Processed with VSCOcam with a5 presetAls Nespresso den SULUJA ti South Sudan 2015 in Frankreich eingeführt hat, handelte es sich dabei um den ersten Kaffeeexport aus dem jungen Land. Seitdem ist die Zahl der Bauern, die am Nespresso AAA Sustainable Quality teilnehmen, gestiegen – toll! Durch die Ausbreitung des Konflikts im Land, bleibt es leider einigen Regionen verwehrt an dem Programm sprich den Schulungen teilzunehmen. Durch wöchentliche Radiosendungen versuchen Nespresso und TechnoServe auch diese Bauern zu stärken und zu schulen.
Processed with VSCOcam with a5 presetSULUJA ti South Sudan ist ein sehr hochwertiger und streng limitierter Kaffee (der übrigens ausschließlich in den Nespresso Boutiquen erhältlich ist). Er besteht aus intensiven Aromen von getrocknetem Getreide und Holz gepaart mit einer feinen, seidigen Note. Ein wahrer Genussmoment – perfekt als Begleiter beim abendlichen Lesen des neuen Lieblingsromanes oder als Alternative zum Dessert nach dem Dinner.

In Zusammenarbeit mit Nespresso xx Sebastian